Kluth-Logo    

Blaumohn Vegan Informationstext

KLUTH Beutel CashewkerneBeispiel 250g Beutel

Was ist Blaumohn?
Blaumohn gehört zu den Mohngewächsen (wiss. Papaveracea) und ist eine von 600 verschiedenen Arten. Blaumohn ist auch unter dem Namen „Schlafmohn“ bekannt. Als Blaumohn wird sowohl die Pflanze, als auch der Samen des Blaumohns, bezeichnet. Der Blaumohn gehört zu den Kapselfrüchten.

Wie wächst der Blaumohn?
Die Blaumohnpflanze wird bis zu 1,50 m hoch und blüht nur einen bis wenige Tage lang zu Sommeranfang. Kurz nach der Blütezeit bildet die Pflanze eine pralle, große grüne Kapsel heran, in denen die kleinen Samenkörner, der Blaumohn, heranwächst. Mehrere tausend kleine Blaumohnsamen können sich in einer einzigen Blaumohnkapsel befinden. Die grünen Kapseln werden mit Zunahme der Reife gelblich bis bräunlich und trocknen ein. Etwa in der Mitte der Sommerzeit sind die Mohnkapseln ausgereift.

Woher kommt der Blaumohn?
Mohn wird in vielen Ländern angebaut und ist weit verbreitet. In Deutschland ist der Anbau von Blaumohn jedoch stark reguliert, so dass kommerzieller Anbau sich nicht lohnt und der Blaumohn ausschließlich importiert werden muss* Die wichtigsten Bezugsländern von Blaumohn liegen in Asien, Australien und Balkan- und Mittelmeerländern. Unseren Blaumohn beziehen wir je nach Qualität und Ernteergebnissen aus Dänemark, Deutschland, Belgien oder verschiedenen Osteuropäischen Ländern. Der Mohn ist eine jahrtausendalte Kulturpflanze, die sich sowohl bei wissenschaftlichen Ausgrabungen, als auch in schriftlichen Überlieferungen in den verschiedensten Teilen der Welt finden lässt. *Der Blaumohn-Anbau ist deshalb so stark reguliert, weil sich in der Pflanze Milchsaft befindet, aus denen Präparate mit Rauschwirkung hergestellt werden können. Der Verzehr der Blaumohnsamen ist jedoch völlig unbedenklich.

Wann wird der Blaumohn geerntet?
Wenn die Blaumohnpflanze austrocknet, ihre grüne Farbe und die Blätter verliert, ist das ein Zeichen Ihrer Reife. Doch erst wenn sich die Mohnsamen im Inneren der Kapsel löst, ist der Mohn erntereif. Das kann man zwar nicht sehen, aber dafür hören: Beim Schütteln der Kapsel muss der Blaumohn im Inneren wahrnehmbar rieseln oder rascheln. Dazu kommt es meist zwischen August und September.

Wie wird der Blaumohn geerntet?
In einigen Gebieten wird der Blaumohn noch von Hand geerntet, die Pflanze wird dann in Bodennähe am Stil abgeschnitten. Mehrere Mohnpflanzen werden dann gebündelt über Planen oder Eimern ausgeschüttelt. In den meisten Regionen wird der Mohn aber schon mit Mähdreschern geerntet, der Mohn wird dann maschinell geschnitten und in der Maschine mitgeführt. In den großen Dreschtrommeln der Maschine werden dann die Mohnkörner aus den Kapseln und von sonstigen Pflanzenresten befreit. Wichtig sind vor allem die Wetterverhältnisse, das Klima darf nicht feucht sein, Regen wäre absolut schädlich. Wenn er Mohn bei der Ernte nass wird, verklebt er und wird wertlos.

Wie wird der Blaumohn weiterverarbeitet?
Der Blaumohn muss direkt nach der Ernte gereinigt und getrocknet werden. Anschließend kann der Mohn gelagert oder abgefüllt werden.

Was kann der Blaumohn?
Blaumohn wird häufig in Back- und Teigwaren verwendet, bekannt ist Mohn vor allem im Mohnkuchen und im Mohnbrötchen. Aber auch in anderen Speisen und Gerichten, aber vorallem in Saucen wird Mohn verwendet.

Wann kommt die Ware in unsere Tüte?
Alle Waren, die bei uns im Haus eintreffen, werden vor der Weiterverarbeitung und Abpackung einer eingehenden Qualitätskontrolle unterzogen. Dazu gehört unter anderem die sensorische Prüfung, in der die Ware in Größe, Aussehen, Geschmack, Geruch und Konsistenz, begutachtet wird. Zusätzlich zu unseren internen Kontrollen der Ware lassen wir unsere Qualität auch regelmäßig durch ein unabhängiges Lebensmittellabor untersuchen und bestätigen. Die Ware muss spezifische Kriterien erfüllen, um sicherzustellen, dass die Ware wirklich unserem und Ihrem Anspruch an Qualität gerecht wird. Erst dann darf das Produkt in unsere KLUTH-Tüten.