Kluth-Logo    

getrocknete Feigen

KLUTH Beutel FeigenBeispiel 200g Beutel

Was ist eine Feige?
Die Feige, wissenschaftlich Ficus carcica genannt, ist eine Millionen Jahre alte Frucht, die am gleichnamigen Feigenbaum heranwächst. Angeblich stammt die Feige aus der Familie der Maulbeerbaumgewächse. Die Feige ist eigentlich nur eine Scheinfrucht, oder wird auch als Steinfruchtverbund bezeichnet. Die kleinen gelben Kerne, die im Fruchtfleisch der Feige sitzen, sind Steinfrüchte, die sich aus den weiblichen Blüten entwickelt haben.

Wie wächst eine Feige?
Die Feige wird mehrere Meter groß, durchschnittliche etwa drei bis vier Meter wächst der Baum in die Höhe. Dabei benötigt die Feige keinerlei Bewässerung, Dünger oder Insektenschutzmittel, und wird dafür als sehr robuste Pflanzenart angesehen. Der Feigenbaum kann bis zu 100 Jahre alt werden. Die ersten Früchte trägt die Feige bereits im dem 2. Jahr, allerdings ist die Ernte erst ab dem 5. Jahr ergiebig. Damit aber überhaupt Feigen wachsen, wird die sogenannte Gallwespe benötigt, der als Pollenträger zwischen den männlichen und den weiblichen Feigenbäumen funktionieren. Nach erfolgreicher Bestäubung dauert es mindestens 12 - 20 Wochen, bis die Feigen sich vollständig entwickelt haben. Die Feigen sind unregelmäßig kugelig bis birnenartig geformt, die Farben variieren je nach Sorte von einem hellen Grün bis zu einem kräftigen Violett. Das Innere der Frucht reicht von einem kräftigen Rosa und geht bis zu einem leuchtenden Rot. Das Fruchtfleisch der Feige enthält viele kleine gelbe Kerne, die als Steinfrüchte bezeichnet werden. Die Umschalung der Feige ist etwa einen halben bis einen Zentimeter dick.

Woher kommt die Feige?
Die Feige ist mit mehreren hundert Millionen Jahren eine der ältesten Nutzpflanzen der Erde und diente der Menschheit von Anfang an als Nahrungsquelle. In einigen Ländern und Epochen der Menschheitsgeschichte war die Feige sogar ein Grundnahrungsmittel. Die Feige wächst vorrangig in warmen und trockenen Gebieten, sie benötigt sehr warme Sommer und milde Winter. Der Ursprung der Feige ist unbekannt, heutzutage liegen die meisten Anbaugebiete im Mittelmeerraum, wie in Portugal, Spanien, Griechenland, der Türkei, aber auch der USA. KLUTH-Feigen beziehen wir ebenfalls aus der Türkei, die eines der größten Anbaugebiete für Feigen ist. Bekannt und verbreitet sind die Feigenbäume jedoch über den ganzen Erdball, sogar in Deutschland, in Dänemark und England wachsen vereinzelt Exemplare.

Wann wird die Feige geerntet?
Die Früchte werden geerntet, wenn sie vollständig ausgereift sind. In den Mittelmeerregionen beginnt die Ernte Ende August bis Anfang September. Wie wird die Feige geerntet? Die Feigenernte in den meisten Anbaugebieten ist recht simpel, der Boden vor und direkt unter den Feigenbäumen wird gesäubert, idealerweise werden auch einfache Planen ausgelegt. Wenn die Feigen am Baum vollständig herangereift sind, fallen sie größtenteils von selbst von den Ästen. In einigen Anbaugebieten werden die Früchte aber auch von Hand oder Maschinen gesammelt.

Wie wird die Feige verarbeitet?

Die Feige wird direkt nach der Ernte gewaschen. Dem Wasser wird meist noch Salz zugesetzt, da dies eine frühzeitig Auszuckerung der Feigen verhindert. Anschließend werden die Feigen entweder direkt unter freiem Himmel oder aber in speziellen Trocknungsanlagen erneut getrocknet. Anschließend werden die Feigen in verschiedene Größen sortiert und handverlesen. Die Sortierung der Feigen wird entweder durch Rüttelsiebe (mechanisch rüttelnde, gelöcherte Metallbleche) oder in einem Wasserbad durchgeführt.

Was kann die Feige?

  • ist eine Nährstoffquelle für Ballaststoffe

Feigen sind von Natur aus sehr süß, da sie viel natürlichen Zucker enthalten. Die Früchte sind deshalb eine leckere und natürliche Alternative zum Naschen. Unsere Feigen eignen sich als fruchtig-süße Komponente in Blatt- oder Obstsalaten, als Zutat oder Dekoration in Dessertspeisen, eingeweicht und püriert bilden sie auch eine tolle Grundlage für edle Saucen, Konfitüren oder Suppen. Wer die Feige pur snacken will, kann sie zu Käse- oder Schinkenspezialitäten kombinieren.

Wann kommt die Ware in unsere Tüte?
Alle Waren, die bei uns im Haus eintreffen, werden vor der Weiterverarbeitung und Abpackung einer eingehenden Qualitätskontrolle unterzogen. Dazu gehört unter anderem die sensorische Prüfung, in der die Ware in Größe, Aussehen, Geschmack, Geruch und Konsistenz, begutachtet wird. Zusätzlich zu unseren internen Kontrollen der Ware lassen wir unsere Qualität auch regelmäßig durch ein unabhängiges Lebensmittellabor untersuchen und bestätigen. Die Ware muss spezifische Kriterien erfüllen, um sicherzustellen, dass die Ware wirklich unserem und Ihrem Anspruch an Qualität gerecht wird. Erst dann darf das Produkt in unsere KLUTH-Tüten.