Kluth-Logo    

PecannussVegan Informationstext

KLUTH Beutel Cashews Mango-VanilleBeispiel 100 g Beutel

Was ist eine Pecannuss?
Die Pecannuss (wiss. Carya illinoinensis) gehört zu den Steinfrüchten und stammt vom Pecannussbaum. Der Pecannussbaum gehört zur Familie der Walnussgewäsche. Das lässt sich auch an der Form des Pecannusskerns erkennen, der der Form des Walnusskerns stark ähnelt.

Wie wächst die Pecannuss?
Die Pecannuss wächst am Pecanussbaum heran. Dieser kann bis zu 30m hoch und mehrere hundert Jahre alt werden. Der Baum bildet sowohl männliche als auch weibliche Blüten aus. Da die beiden Blüten niemals gleichzeitig aufblühen, ist eine Fremdbestäubung nötig.
Darum wachsen immer zwei verschiedene Sorten Pecannussbäume zusammen auf einer Plantage. Bis sich aus den Blüten erstmals Pecannüsse entwickeln, dauert es allerdings einige Jahre. Viele Pecannussbäume brauchen bis zu zehn Jahre, um einen relevanten Ernteertrag zu erzeugen. Von diesem Zeitpunkt an bringen die Bäume dann alle zwei Jahre einen guten Ernteertrag, die Pecannüsse wachsen zyklisch. Die Steinfrüchte wachsen in Trauben heran, bis zu zwanzig Pecannüssen bilden sich an einem Zweig. Die Pecannuss ist von einer grünen, stacheligen Fruchtfleischschale ummantelt. Der Pecannusskern im Inneren wird von einer dünnen, glatten Holzschale geschützt. Wenn die Pecannuss den richtigen Reifegrad erreicht hat, bricht die äußere Fruchtschale auf, die Pecannüsse lösen sich vom Baum und fallen zu Boden.

Woher kommt die Pecannuss?
Ihren Namen verdankt die Nuss den nordamerikanischen Pecan-Indianern, zu deren Nahrung die wild wachsende Pecannuss gehörte. Auch heute noch stammt die Pecannuss hauptsächlich aus Nordamerika. Die Pecannuss wurde jedoch erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts bekannt und etablierte sich als wertvolles Exportgut. Südafrika, Israel und Australien begannen ebenfalls mit dem kultivierten Anbau der Pecannuss, die USA führen den Weltmarkt aber bis heute an. Unsere KLUTH-Pecannüsse stammen ebenfalls aus den USA.

Wann wird die Pecannuss geerntet?
Die Pecannussernte findet ab November statt und dauert mehrere Wochen lang an. Die Nüsse sind theoretisch auch schon zu einem früheren Zeitpunkt erntefähig, jedoch wird in einigen Anbaugebieten durch stetiges Bewässern in der Hauptwachstumsphase die Zeit der Photosynthese verlängert, damit die Nüsse möglichst lange wachsen und besonders groß werden. Die Bäume werden teilweise bis zum ersten Frost bewässert, bevor geerntet wird.


Wie wird die Pecannuss geerntet?
Es gibt verschiedene Methoden, die Pecannüsse zu ernten. Entweder es wird gewartet, bis sich die Nüsse selbst vom Baum lösen und zu Boden fallen, oder sie werden mithilfe von Rüttelmaschinen vom Baum geschüttelt. In einigen Anbaugebieten wird selbst dieser Vorgang noch von Hand vollbracht, mit langen Stangen werden die Pecannüsse vom Baum gerüttelt. Anschließend werden die Pecannüsse zusammengetragen und mit einer Art Kehrmaschine eingesammelt.


Wie wird die Pecannuss weiterverarbeitet?
Oftmals werden die Pecannüsse schon beim Einsammeln durch die Kehrmaschine einem ersten, groben Reinigungsprozess unterzogen. Erste Pflanzenreste und Blätter werden aussortiert und abgebürstet. Anschließend werden die Pecannüsse mit warmer Luft getrocknet, durch den geringeren Feuchtigkeitsgehalt bleiben sie länger haltbar. Auf manchen Pecannuss-Plantagen bleiben die Pecannüsse vor dem Einsammeln aber auch unter den Bäumen liegen und erfahren eine natürliche Trocknung. Anschließend werden die Pecannüsse aus der verblieben Fruchtumschalung gelöst und sortiert. Mithilfe eines mehrfach ausgestanzten Rüttelblechs werden die Nüsse in verschiedene Größenkategorien gesiebt. Diese Kategorisierung ist vor allem für den Schälprozess wichtig. Die Maschinen müssen vor dem Aufbrechen der Schale auf die jeweilige Pecannussgröße eingestellt werden, um den Nusskern nicht zu beschädigen. Anschließend werden die Pecannüsse auf Sortiertischen handverlesen, beschädigte oder unansehnliche Kerne werden aussortiert. Teilweise wird dieser Prozess auch schon mittels Lasertechnik durchgeführt.

Was kann die Pecannuss?

  • * ist eine Nährstoffquelle für Vitamin B1 und Ballaststoffe

Vitamin B1 trägt unter anderem zu einem normalen Energiestoffwechsel und einer normalen Herzfunktion bei.*

Genießen Sie dieses Produkt im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung sowie einer gesunden Lebensweise.

*Diese gesundheitsbezogene Angabe stammt aus der „Liste der zugelassenen gesundheitsbezogenen Angaben“ (VO (EU) 432/2012 über andere Lebensmittel-Gesundheitsangaben) gemäß Artikel 13 Absatz 3 der Health-Claim-Verordnung (VO (EU) 1924/2006).

Pecannüsse sind ideal zum Backen, sie eignen sich besonders für American Cookies, Cupcakes, Muffins und Kuchen, egal ob als Zutat oder leckere Dekoration. Die amerikanische Küche verwendet die Pecannuss für eine ihrer Spezialitäten, den Pecannusskuchen. Leicht angeröstet schmecken die Pecannüsse als Zugabe im Müsli, im Dessert, in Eis und in Snacks. Sie passen geröstet und gesalzen aber ebenfalls gut zu herzhaften Gerichten oder Salaten.

Wann kommt die Ware in unsere Tüte?

Alle Waren, die bei uns im Haus eintreffen, werden vor der Weiterverarbeitung und Abpackung einer eingehenden Qualitätskontrolle unterzogen. Dazu gehört unter anderem die sensorische Prüfung, in der die Ware in Größe, Aussehen, Geschmack, Geruch und Konsistenz, begutachtet wird. Zusätzlich zu unseren internen Kontrollen der Ware lassen wir unsere Qualität auch regelmäßig durch ein unabhängiges Lebensmittellabor untersuchen und bestätigen. Die Ware muss spezifische Kriterien erfüllen, um sicherzustellen, dass sie wirklich unserem und Ihrem Anspruch an Qualität gerecht wird. Erst dann dürfen die Produkte in unsere KLUTH-Tüten.